Sind Sie Zwischenlagerer oder Endlagerer?

Zitat von Marie Kondo

Christiane Witt – Feng Shui Beratung

Gehören Sie auch zu denen, die die Dinge erst einmal irgendwo hinlegen, nur nicht dahin, wo sie eigentlich hingehören? Also lagern Sie die Dinge zwischen?

Oder gehören Sie zu denen, die zwar alles direkt wieder an den dafür vorgesehenen Platz räumen, aber trotzdem viel zu viel von allem haben?

Egal zu welchem Typ Sie gehören und egal, ob Sie zu Hause oder im Büro sind, bei jedem und überall kann sich Gerümpel ansammeln. Und liegt erst einmal etwas herum, bilden sich an dieser Stelle ganz schnell größere Sammelpunkte für so Allerlei.

Kommt Ihnen das vielleicht bekannt vor?

vollgestopfte Vorratskammer von Christiane Witt - Feng Shui Beratung

Christiane Witt – Feng Shui Beratung

  • Sie kaufen Lebensmittel auf Vorrat. Sieht es bei Ihnen vielleicht so wie auf dem Bild links aus?
  • Sie haben Schuhkartons voller Fotos, die Sie sowieso nicht mehr anschauen.
  • Sie stapeln Ihre Ablage erst einmal auf dem Schreibtisch.
  • Sie haben einfach ein zu kleines Haus oder eine zu kleine Wohnung.

Diese Liste könnte man endlos weiterführen, denn irgendetwas davon macht jeder. Machen Sie hier den Test und checken Sie, ob Sie entrümpeln sollten!

Wenn ich Sie auf diese Dinge aufmerksam mache, geht es mir dabei nicht darum, dass Sie sich ein steriles Zuhause oder Büro schaffen sollen, sonst geht es Ihnen vielleicht wie einem Bekannten von uns. Seine Frau war zu Hause kollabiert, und er hatte den Notarzt gerufen. Dieser schaute sich nach der Notversorgung irritiert um und fragte dann, ob sie in dem Haus tatsächlich leben würden. Es lag nichts herum, alles war blitzblank sauber und wirkte leblos.

Zitat von Judith Miller

Christiane Witt – Feng Shui Beratung

So soll es nicht sein, aber die Gefahren von Unordnung, zu viel Gerümpel oder Krimskrams sind:

  • mangelnde Energie, Müdigkeit
  • Unbeweglichkeit
  • an der Vergangenheit festhalten, nicht offen für Neues
  • mehr Körpergewicht
  • Einsamkeit
  • Aufschieberitis
  • fehlende Motivation
  • Streit mit der Familie
  • erschwertes Putzen
  • kostet Geld und Zeit

Durcheinander, vollgestopfte Schränke oder Räume behindern den freien Energiefluss und das führt zur Stagnation.

Umgekehrt sammelt sich Gerümpel, wenn die Energie stagniert. Wie herum man es auch sehen mag, es tut uns nicht gut.

Zitat von Karen Kingston

Christiane Witt – Feng Shui Beratung

Wenn Sie ausmisten, werden Sie merken, dass Sie mehr Energie zur Verfügung haben und dadurch aktiver sind. Die anfallenden Aufgaben des Alltags werden Ihnen leichter fallen, Sie können Probleme angehen und Entscheidungen treffen und schieben nicht mehr alles auf morgen.

Ich sage immer: „Ich brauche die äußere Ordnung, um die innere herzustellen.“ So geht es vielen. Ihre Umgebung sagt viel über Ihr Inneres aus. Wenn man die äußere Umgebung sortiert oder einfach verändert, setzt man damit auch einen inneren Veränderungsprozess in Gang.

Frau kennt das ja: Für einen Neuanfang muss erst einmal ein neuer Haarschnitt her. Man befreit sich von dem sprichwörtlichen alten Zopf. So geht das auch mit dem Entrümpeln. Man befreit sich von Altlasten und kann den Blick wieder in die Zukunft richten.

Zitat von Kurt Tucholsky

Christiane Witt – Feng Shui Beratung

Dabei müssen Sie nicht alles wegwerfen. Spenden Sie die Sachen, die noch gut sind, an Hilfsbedürftige. Sie befreien sich nicht nur von angehäuften Dingen, sondern Sie tun dabei auch noch etwas Gutes – nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere. Oder verkaufen Sie Überflüssiges auf Flohmärkten oder über das Internet. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich der Gegenstände zu entledigen und anderen damit sogar noch Freude zu bereiten.

Schreiben Sie mir Ihre kreativen Entsorgungsideen per E-Mail: c.witt@christiane-witt-fengshui.com. Ich freue mich darauf.

Zeit und Geld ist für jeden ein wichtiges Thema, auch beim Entrümpeln. Es hat viel Zeit und Geld gekostet, all’ die vermeintlichen Schätze zu erwerben. Machen Sie es jetzt einfach umgekehrt! Investieren Sie Zeit ins Aufräumen und Entsorgen und sparen dann ungemein viel Zeit, wenn die Gegenstände ihren festen Platz haben und Sie nicht mehr lange suchen müssen. Und wenn Sie einiges zum Verkauf anbieten, können Sie auch noch Geld daraus machen.

Fangen Sie gleich mit dem Entrümpeln an! Denn auch unerledigte Dinge rauben Energie. Man behält sie ständig, ob bewusst oder unbewusst, im Hinterkopf. Und die beste Zeit für etwas gibt es sowieso nicht. Schließen Sie einen Lebensabschnitt ab, und beginnen Sie mit neuer Energie!

Ich weiß, manchmal ist einfach zu viel zusammengekommen und man weiß nicht, wo man überhaupt anfangen soll. Geht es Ihnen auch so? Oder haben Sie nicht die Kraft oder einfach keine Lust?

Wenn man erst einmal den inneren Schweinehund überwunden hat, geht es praktisch von selbst. Denn mit jeder noch so kleinen entrümpelten Ecke wird Energie frei, die Sie zum Weitermachen veranlasst. Es geht immer leichter und irgendwann wie von selbst. Das überträgt sich auf Ihr ganzes Leben.

Sperrmüll auf der Straße von Christiane Witt Feng Shui Beratung

Christiane Witt – Feng Shui Beratung

Bei mir war es kürzlich auch wieder so. Ich wollte gemeinsam mit den Kindern die Sommerferien dazu nutzen, das ganze Haus auszumisten. Ich gebe zu, das ist nicht die schönste Beschäftigung für die Ferien, aber beide Töchter hatten selbst das Bedürfnis, ihre Zimmer mal wieder von dem ganzen Sammelsurium zu befreien. Nachdem wir darüber gesprochen hatten, zog ich eher geistesabwesend eine Schublade auf und fing an, sie aufzuräumen. Dann zog mich plötzlich der kleine Schrank im Fernsehzimmer magisch an, dann der Badschrank und so setzte sich das den ganzen Nachmittag fort. Ich beschloss also, nicht bis zu den Ferien zu warten, sondern gleich loszulegen. Danach standen, trotz regelmäßigem und konsequentem Entrümpeln, einige blaue Säcke für den Sperrmüll auf der Straße. So kann es gehen. Denn eine sortierte Schublade setzt schon Energie frei und je mehr man macht, umso mehr Energie haben wir zur Verfügung, um einfach wie von selbst weiterzumachen.

Stellen Sie sich einfach mal vor, wie es wäre, wenn nichts mehr herumliegen würde. Das Zimmer oder das Büro wären nicht so vollgestopft. Sie könnten wieder frei atmen. Ihre Wohn- oder Arbeitsumgebung wären genau so, wie Sie sich das schon immer gewünscht haben. Machen Sie sich ein Bild davon, wie es aussehen könnte, wenn Sie etwas ändern würden.

Also rein in die bequemen Klamotten und los geht’s! Sie können jetzt alles so lassen, wie es ist, oder Sie misten aus. Manche Probleme erledigen sich von alleine, das hier nicht.

Sie denken vielleicht: „Die hat gut reden. Jetzt ausmisten? Wie soll ich das denn machen? Wo soll ich nur anfangen?“

Hier ein paar Entrümpel-Tipps für Sie:

Zitat von Elvira Lauscher

Christiane Witt – Feng Shui Beratung

1. Gehen Sie durch alle Räume!

  • Schauen Sie sich genau um,
  • öffnen Sie Schränke, Schubladen, kleine Krimskramskisten,
  • schreiben Sie alles auf, was entrümpelt werden muss.

2. Setzen Sie Prioritäten!

Fangen Sie damit an, wo der größte Leidensdruck besteht. Wenn Sie Umbauen wollen, fangen Sie z.B. bei den Räumen an, die zuerst betroffen sind.

3. Machen Sie sich einen Terminplan!

Wann kann ich was machen, und wann kann ich wo den Müll entsorgen?

4. Stellen Sie Müllkisten oder –säcke bereit, die Sie beschriften!

  • z. B. eine Kiste mit „weg“,
  • eine Kiste mit „behalten“,
  • eine Kiste mit „weiß noch nicht“.

Sie können auch eine feinere Struktur wählen, z.B. eine Kiste „Restmüll“, eine Kiste „Verschenken“, eine Kiste „Verkaufen“ usw.

5. Sammeln Sie Dinge, die zu einer Kategorie gehören, aber im ganzen Haus verstreut liegen, zusammen und legen Sie sie auf einen Haufen!

6. Fangen Sie am besten mit Kleidung an, das geht meistens am schnellsten. Zum Schluss die Erinnerungsstücke. Da fällt die Entscheidung am schwersten.

7. Sie sind mit dem Wegwerfen fertig? Fangen Sie jetzt mit dem Aufräumen an, nicht vorher!

  • Schaffen Sie leicht zugänglichen Stauraum.
  • Bewahren Sie ähnliche Gegenstände zusammen auf, z.B. Batterien alle in eine Kiste im Vorratsschrank, Medikamente in einen Schrank usw.
  • Bewahren Sie die Gegenstände da auf, wo sie gebraucht werden, z.B. Zahnbürsten im Bad.

8. Haken Sie Erledigtes ab! Das erzeugt ein befriedigendes Gefühl und beflügelt Sie weiterzumachen.

Machen Sie bei allem folgenden Test:

  1. Wann habe ich es das letzte Mal genutzt? Vor mehr als 2 Jahren? Dann weg!
  2. Welche Assoziationen habe ich beim Anschauen? Negative? Dann weg!
  3. Welche Gefühle verbinde ich damit? Negative? Dann weg!

Und denken Sie daran: Wenn Sie glauben, Sie benutzen den Gegenstand vielleicht irgendwann einmal oder Ihre Kinder oder Kindeskinder – Glauben Sie es nicht! „Vielleicht“ und „irgendwann“ passiert nicht!

Passen Sie auf bei der „weiß noch nicht“ Kiste! Sie sollte nicht zu voll und nur für Gegenstände sein, von denen Sie wirklich nicht wissen, ob Sie sich davon trennen wollen oder nicht. Diese Kiste heben Sie dann ca. ½ Jahr auf. Dann versuchen Sie sich daran zu erinnern, was sich darin befindet. Wenn Ihnen nichts einfällt, kann die Kiste unbesehen weg. Mit den Dingen, an die Sie sich erinnern, machen Sie, wie oben beschrieben, den Gerümpeltest und werfen sie endgültig weg oder räumen sie an ihren neuen Platz.

Und noch etwas Wichtiges: Zeigen Sie niemals Ihrer Familie die Müllkisten! Sie können davon ausgehen, dass irgendeiner sie durchwühlt und Sachen wieder herausholt.

Herzlichen Glückwunsch!

Sie haben es geschafft. Sie haben sich einen leichten, freien, energiereichen Lebens- und Arbeitsraum geschaffen. Sie werden merken, alles wird leichter. Sie werden mit mehr Schwung und Energie an die Dinge herangehen und sich gesünder, entspannter und befreiter fühlen.

Sie haben doch noch nicht angefangen, weil Sie Unterstützung brauchen? Dann klicken Sie hier, um ein unverbindliches Telefonat zu vereinbaren.

Entrümpeln kann übrigens ansteckend sein. Fängt man mit dem Entrümpeln an, kann es sein, dass der Partner oder die Kinder auch damit anfangen, obwohl sie sonst eher horten als wegwerfen. Eine Freundin erzählte mir mal vor vielen Jahren, dass sie ihre Kinder einfach nicht dazukriegt, ihre Zimmer in Ordnung zu halten. Mir war schnell klar, dass da die Vorbildfunktion fehlte. Lebe ich den Kindern das Aufräumen vor, machen sie es irgendwann von selbst. Vielleicht braucht man dafür etwas mehr Geduld, aber es funktioniert auf lange Sicht.

Bei mir war es schon einmal so, dass ich mich wieder mal vom alten Plunder befreien wollte, als mein Vater anrief und erzählte, dass er gerade dabei ist, den Speicher aufzuräumen. Dabei ist er auf alte Kindersachen gestoßen und hat mich gefragt, was er damit machen soll. Was habe ich ihm wohl geantwortet?

Wenn Sie es jetzt doch noch nicht angegangen haben oder nicht wissen, wie, dann helfe ich Ihnen gerne. Kontaktieren Sie mich einfach hier.

Bei einem unverbindlichen Telefongespräch klären wir Ihre Wünsche und Ziele. Bei Ihnen vor Ort mache ich mir dann ein Bild von den Gegebenheiten und entwickle mit Ihnen gemeinsam die passende Aufräumstrategie. Entweder werden Sie dann von mir am Telefon gecoacht, oder ich packe selbst mit an. Wie Sie es wünschen.

Erzählen Sie mir Ihre Entrümpel-Aufräum-Geschichte, oder wie Sie zu all’ dem Gerümpel überhaupt gekommen sind. Ich freue mich über jede lustige, ernste oder skurrile Anekdote von Ihnen an folgende E-Mail Adresse: c.witt@christiane-witt-fengshui.com.

12 Kommentare
  1. Georg sagte:

    Danke für diesen tollen Beitrag und die nützlichen Entrümpelungs-Tipps. Das gibt einem echt Motivation mit dem Entrümpeln zu beginnen.

    Antworten
  2. Ferdinand Schneider sagte:

    Ich möchte meine Wohnung entrümpeln und suche deshalb nach weiteren Informationen über dieses Thema. Ich finde Idee 4 sehr toll. Eine sehr gute Idee für verschiedene Dinge, verschiedene Müllkisten bereit zu stellen. Ich werde eine Kiste für meine alte Kleider hinstellen.

    Antworten
    • Christiane Witt sagte:

      Freut mich, dass Sie den Tipp gleich in die Tat umsetzen. Wichtig ist auch, die Kisten schnell wegzubringen, da man sonst Gefahr läuft, sich doch wieder ein paar Sachen herauszuholen.

      Antworten
  3. Laura Heimisch sagte:

    Ich bin mitten in dem Entrümpelungschaos und habe das Gefühl, dass ich keine Orientierung mehr habe. Meine alte Wohnung ist sehr groß und ich habe in den Jahren viele nette Sachen gesammelt. Ich habe den Tipp super gefunden, Kisten mit “Weg/ behalten/ weiß noch nicht” zu organisieren! Wie Sie auch empfehlen, werde ich noch 2 Kisten mit “Verkaufen/ Verschenken” machen, so kann ich die Sachen zum Flohmarkt bringen und sogar was verdienen. Danke!

    Antworten
    • Christiane Witt sagte:

      Sehr gerne! Es freut mich, dass Ihnen die Tipps helfen und Sie das Entrümpelungschaos so schnell in Griff kriegen können.

      Antworten
  4. Heike sagte:

    Ich muss meinen Eltern mit der Entrümpelung helfen. Da ich nicht jeden Tag mitmachen kann, lohnt es sich, einen Terminplan zusammenzustellen. Vielen Dank für die hilfreichen Tipps, die werde ich gerne nutzen!

    Antworten
  5. Mi sagte:

    Mein Lieblingstipp beim Thema entrümpeln ist: gar nicht erst anschaffen. Ich versuche in letzter Zeit einfach zu weng wie möglich Kram mir anzuschaffen. Z.B. nehme ich mir aus dem Urlaub noch noch Essenssachen mit. Die werden entweder gegessen oder im schkechtesten Fall schleht und müssen dann eh entsorgt werden.
    Ansonst würde ich noch gerne hinzufügen, dass eine Spende an karitativen Einrichtungen immer ‘ne gute Sache ist. Einige Mensch freuen sich da über Sachen, die wir einfach nur weg schmeißen. Vielen Dank für den Beitrag!

    Antworten
    • Christiane Witt sagte:

      Sehr gerne! Erst gar nicht viel anzuschaffen, ist natürlich noch besser, als hinterher doch alles wieder zu entsorgen. Möchte ich mir z.B. eine neue Hose kaufen, dann betrachte ich sie mir eingehend und überlege mir gut, ob sie eines meiner Lieblingsstücke werden könnte und ich sie auch wirklich brauche. Nur dann findet sie den Weg in meinen Kleiderschrank. Aus dem Urlaub bringen wir, genau wie Sie, auch nur noch Leckereien mit. Das lässt zu Hause das Urlaubsfeeling auch noch ein bisschen verlängern.
      Herzliche Grüße
      Christiane Witt

      Antworten
  6. Jo sagte:

    Zum Glück haben wir in unserer kleinen Wohngemeinschaft schon mit der Entrümpelung angefangen. Wir hatten nämlich bereits die negativen Auswirkungen von zu viel Unordnung gespürt. Danke für die motivierenden Tipps, um bei der Stange zu bleiben. Letztendlich werden wir uns dann sicher auch über sehr viel mehr zeit und eine entspannte Stimmung freuen.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.