20 Tipps, wie Sie die Lebensenergie Qi zum Fließen bringen

chinesisches Zeichen für Qi Christiane Witt - Feng Shui Beratung

chinesisches Zeichen für Qi

Qi (Chi, Ch’i…) in Pinyin – der offiziellen phonetischen Umschrift von asiatisch in europäisch – heißt „Luftschichten über Reisfeldern“. Das chinesische Zeichen besteht aus zwei Teilen, nämlich aus dem Dunst oder Nebel (feinstofflich/immateriell) und Reis (handfestes/materiell)

Qi ist ein Begriff aus dem Daoismus und bezeichnet den Ausgangspunkt aller Energien, die unsichtbare, aber dennoch spürbare Lebensenergie. Es ist der Ursprung von Yin und Yang, den 5 Elementen und den daraus entstehenden 10.000 Dingen.

Die 10.000 Dinge stehen für alles, was ist. Nicht nur von menschlicher Hand gemachte Dinge, wie Häuser, Autos, Brücken, sondern auch natürlich Entstandenes, wie Flüsse, Bäume, Berge sowie Wind und Wasser oder auch Gefühle.

Es gibt eine Vielzahl von Feng Shui Experten, die unterschiedliche Feng Shui Systeme anwenden, aber in einem sind sich doch alle einig: Ein gutes Feng Shui ist nur dann vorhanden, wenn das Qi ungehindert in das Haus fließen kann, um sich dort zu verteilen und wohltuend auf den Mensch zu wirken. Qi hat direkten Einfluss auf unsere Lebensqualität, auf unser Wohlbefinden und damit auf die Beziehung, Gesundheit und Erfolg.

Diese lebensspendende Kraft tritt in unterschiedlichen Formen auf:

  1. Himmlisches Qi: Schnelles Qi, das in Verbindung mit der Zeit steht und nicht direkt beeinflussbar ist, wie z.B. das Klima, die Gezeiten oder auch der Geburtszeitpunkt eines Menschen, von dem angenommen wird, dass er erheblichen Einfluss auf sein Schicksal hat.
  1. Irdisches Qi: Langsames Qi, das beeinflussbar und damit veränderbar ist, z.B. Energie der umgebenden Landschaft, der Stadt oder des Hauses. Dabei ist das natürliche Qi viel stärker als das künstliche.
  1. Menschliches Qi: das eigene Bemühen in eine glückliche und gesunde Zukunft, aber auch der vorgegebene Rahmen, wie z.B. Gesetze, Bauvorschriften, kulturelle Traditionen. Auch die Feng Shui Beratung an sich ist eine Form des menschlichen Qi.

Sind diese drei Qi-Formen durch äußere Einflüsse nicht im Einklang, entsteht Sat Qi (Sha Qi), also eine negative Kraft, die es gilt zu vermeiden.

Beispiele dafür sind

  • eine Straße, die direkt auf das Haus zuführt und somit zu schnelles Qi bringt
  • ein Raum ohne Fenster, durch das das lebensspendende Qi hereinkommen könnte
  • erhebliche Lärmbelästigung durch Flugzeuge, Bahn oder Autos
  • Mülleimer direkt vor der Eingangstür usw.
optimaler Energiefluss in Privaträumen von Christiane Witt - Feng Shui Beratung

optimaler Energiefluss in Privaträumen

Sat Qi schwächt das Gebäude und damit den Menschen, wobei ein Zuviel ebenso schädlich ist, als auch ein Zuwenig. Es kann mental wie körperlich schwächen.

Die Aufgabe des Feng Shui Beraters ist, alle drei Qi-Formen zu harmonisieren, Sat Qi abzuwenden und damit den Qi-Fluss zu optimieren.

Hier also meine 20 Tipps zur Verbesserung des Qi-Flusses bei Ihnen Zuhause oder im Büro:

  1. Führt eine Straße direkt auf das Grundstück zu?
    Pflanzen Sie zum Abbremsen des Qi eine Hecke. Wählen Sie die Bepflanzung aber nicht zu hoch, sonst blockieren Sie das Qi komplett.
  2. Stehen vor Ihrer Hausmitte ein Verkehrszeichen, Laternenpfahl o.ä.?
    Derek Walters beschreibt in seinem Buch „Das Feng-Shui Praxisbuch“ folgende ungewöhnliche Gegenmaßnahme: Legen Sie ein Fahrradschloss oder eine Kette darum. Das Schloss/die Kette soll den Pfahl kontrollieren und damit die schädlichen Auswirkungen abmildern. Zusätzlich wird ein Pfahl dem Element Holz und die Kette dem Element Metall zugeordnet. Aufgrund der Tatsache, dass Metall Holz kaputt sägt, werden die schädlichen Einflüsse auf diese Weise zerstört. Probieren Sie es mal aus und berichten mir von der Wirkungsweise!
  3. Ist der Eingang des Hauses nicht sofort zu erkennen?
    Eine klare Wegführung zeigt Ihren Besuchern, wo sie ins Haus gelangen. Auch hier kann man Pflanzentöpfe oder Pflastersteine nutzen.
    (Lesen Sie auch 15 Tipps für die Gestaltung des Eingangs nach Feng Shui)
  4. Haben Sie einen Vorgarten?
    Pflegen Sie den Bereich vor Ihrer Haustür! Vertrocknete Pflanzen, abgestorbene Zweige, wuchernde Büsche oder lose Platten auf dem Weg sollten Sie entfernen.
  5. Führt der Weg gerade auf das Haus zu?
    Gestalten Sie die Wegführung zum Haus in sanften Bögen oder bremsen Sie das Qi durch ein kreisförmiges Blumenbeet, sonst wird es zu schnell.
  6. Kann sich die Energie vor dem Haus nicht sammeln?
    Kreieren Sie durch Pflanzen oder Pflasterung mit Steinen einen runden Qi-Sammelplatz (Ming Tang) vor dem Haus, damit die wohltuende Energie sich dort sammeln und von dort verteilen kann.
  7. Haben Sie einen kleinen Teich oder Brunnen vor dem Eingang?
    Achten Sie darauf, dass das Wasser zum Haus hin- und nicht wegfließt, denn Wasser ist ein wunderbarer Qi-Träger. Stehendes Gewässer verschmutzt dagegen schnell und bringt Sat Qi.
  8. Zeigen scharfe Ecken und Kanten auf das Haus?
    Auch hier kann ein natürlicher Sichtschutz durch eine Hecke das Sat Qi abwehren. Zeigen die Kanten auf den Eingang, passen Sie hier auch auf die Höhe der Pflanzen auf. Der Blick in die Ferne sollte immer noch möglichst frei bleiben.
  9. Stehen Ihre Mülltonnen im Vorgarten oder direkt vor der Haustür?
    Verstecken Sie die Mülltonnen hinter einem Verschlag!
  10. Befindet sich gegenüber Ihrer Eingangstür oder Zimmertür ein Fenster?
    Verhängen Sie das Fenster mit einem blickdichten Vorhang o.ä. Das Qi kann sonst nicht gehalten werden und entweicht, bevor Sie es für sich nutzen können.
  11. Hängt ein Spiegel direkt gegenüber Ihrer Tür?
    Entfernen Sie den Spiegel! Auch hier kann die Energie nicht genutzt werden, da sie direkt wieder „hinausgeworfen“ wird.
  12. Geht Ihre Treppe im Haus auf den Eingang zu?
    Damit Ihr Blick nicht beim Betreten des Hauses direkt auf die Treppe fällt, sollte sich die Tür in die entsprechend andere Richtung öffnen lassen oder hängen Sie einen Vorhang davor.
  13. Hat Ihr Haus oder Ihre Wohnung einen langen Flur?
    Das Qi wird hier zu schnell. Bremsen Sie es durch das Aufstellen von Deko, Pflanzen o.ä. ab!
    (Mehr dazu gibt es hier: 7 Tipps für die Gestaltung des Flurs nach Feng Shui)
  14. Steht bei Ihnen viel im Weg?
    Damit bremsen Sie das Qi in seinem natürlichen zirkulierenden Verlauf ab. Halten Sie drinnen alles frei von Hindernissen!
  15. Entrümpeln Sie regelmäßig?
    Zu viel Gerümpel im Haus lässt das Qi stagnieren. Schaffen Sie Platz und Ordnung!
    (Lesen Sie mehr zum Thema Entrümpeln hier)
  16. Sind Sie ein ausgesprochener Farbenfreund?
    Zu viele oder zu grelle Farben können auch durch ihre unruhige Wirkungsweise zu Sat Qi werden. Achten Sie daher darauf, dass die Farbgestaltung harmonisch wirkt.
  17. Zitat von Derek Walters - Christiane Witt - Feng Shui BeratungNutzen Sie viel Sonnenlicht?
    Natürliches Sonnenlicht ist viel wirksamer als künstliches Licht, ebenso wie natürliches Qi.
  18. Lüften Sie regelmäßig?
    Genau wie gute Lichtverhältnisse, brauchen Sie auch frischen Sauerstoff. Die Luft muss gut zirkulieren können.
  19. Ist es bei Ihnen zu kalt oder warm?
    Schaffen Sie einen Wärmeausgleich, so dass es nicht zu warm, aber auch nicht zu kalt im Raum ist.
  20. Ist Ihr Haus insgesamt gut in Schuss?
    Kaputte Fenster oder Gartenzäune, eine beschädigte Fassade, quietschendes Gartentörchen usw. sollten Sie reparieren. Das alles weist auf kein gutes Qi hin.

Sie sehen, Sie können eine ganze Menge selbst machen, um sich das gute Qi ins Haus zu holen und das ungünstige fernzuhalten.

Wenn Sie sich bei der Umsetzung der Tipps unsicher sind, dann rufen Sie mich unter 0163-5899771 an oder kontaktieren Sie mich hierüber. Ich beantworte Ihre Fragen gerne und kostenfrei.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.